22. E-Commerce Stammtisch Dresden – Recap

Der 22. E-Commerce Stammtisch hatte bereits im Vorfeld für viel Neugierde gesorgt und war rasch ausverkauft und so wurde es etwas gemütlich in der VIP Loge des Rudolf-Harbig Stadions.

Eik Waldmann von SCHRÖDER IT SYSTEME und Martin Ritter von der WEBneo GmbH eröffneten die Stammtischrunde. Ronny Stöck, der bereits vor einem Jahr beim ESDD referierte, stand auch in diesem Jahr vor den Gästen und gab uns einen Einblick in die aktuellen Trends im Online Marketing.

Trends 2019 im Online-Marketing und E-Commerce 

Ronny Stöck ist SEO-Spezialist bei der Online-Marketing Agentur WEBneo in Dresden. Er ist begeisterter SEO-Freund und weiß bestens Bescheid was aktuell für Google & Co. wichtig ist, um mit seiner Website erfolgreich zu sein. Zunächst blickten wir zurück auf das vergangene Jahr. Dies war geprägt durch die DSGVO, Mobil First Indexierung und wachsende Trends wie die Voice Search.

Welche Search Trends werden für 2019 wichtig?

Vor allem das Thema „mobil first“ wird weiterhin relevant sein. Für Google ist es mittlerweile wichtigstes Kriterium und demnach weniger als Trend zu betrachten. Eine für Mobilgeräte optimierte Website ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Indexierung bei Google.

Ronny erklärte, wie es sich mit dem Crawling des Google Bots verhält. Wenn eine Website keine Mobile Optimierung zeigt, wird die Desktop-Ansicht als „Mobile Ansicht“ angenommen und demnach könnte, wenn auch die Desktop Seite ungenügend ist, die Website insgesamt schlechter ranken in den Suchergebnissen. Google verwendet im Idealfall die Mobile Seite sowohl für das Mobile Ranking als auch für das Desktop Ranking.

Schaut Euch hier noch einmal Ronny’s Präsentation mit allen weiteren Details an:  Hier geht es zur Präsentation!

Test auf Optimierung für Mobilgeräte

Wie Sie das am besten testen? Der Test auf Optimierung für Mobilgerätehttps://search.google.com/test/mobile-friendlyBei diesem von Google bereitgestellten Test sind direkt ersichtlich, wo es Probleme mit der mobilen Darstellung einer Seite gibt, wie beispielsweise, dass ein Text zu klein ist oder Elemente zu dicht aneinander sind.

Weiterhin ist die Ladegeschwindigkeit einer Website wichtig für Google. Der Page Speed einer Website ist wichtiges Kriterium für die Mobil First Bewertung. Ronny weist hier auf den Richtwert von 3 Sekunden Ladezeit hin – welche jedoch oft schwer ist zu erreichen.

Wie schnell eine Seite lädt kann hier überprüft werden:  https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/  oder auch hier https://www.webpagetest.org/

Weitere Trends im E-Commerce für 2019:

Ronny ging anschließend auf weitere Trends ein, die Webseitenbetreiber beachten sollten. Das wäre zum einem, immer das Nutzerverhalten, die User Experience, zu berücksichtigen. Eine Website sollte sich nach wie vor an die Zielgruppe richten und nicht ausschließlich auf den Google Bot ausgerichtet sein. Daher ist auch das gesamte Thema „Content Marketing“ wichtig. Hier zählen auch Video und Audio Content dazu, welcher durch die mobile Nutzung mit dem Smartphone von immer höherer Bedeutung ist. Es ist einfacher denn je sich immer und überall ein Video auf dem Smartphone anzusehen oder einen Podcasts zu hören.

Auch das Social Shopping thematisierte Ronny in seinem Vortrag. Das Social Commerce wächst in den sozialen Netzwerken und ist je nach Produkt und Zielgruppe ein wichtiger zusätzlicher Kanal für Shopbetreiber.

Weiterhin ging er auf Trends im Bereich der Marketing Automation mit softwaregestützten Methoden ein. Zur interaktiven Produktpräsentation zählen 360 Grad Bilder welcher für den ein oder anderen sicherlich interessant ist.

Emotionale Markenbildung und Design

Den zweiten Speaker Slot beim 22. E-Commerce Stammtisch übernahm Marlen Buder von der Dresdner Agentur NARCISS & TAURUS. Sie ist hier Geschäftsführerin und Expertin im Bereich der emotionalen Markenbildung. Sie stellte uns den Grundgedanken vor, welchen sie in ihrer Agentur elementar verfolgen:  „Liebe als Emotion des Erfolgs in der Markenbildung“.

Grundlagen Neuromarketing

Zunächst ging es jedoch in die Theorie und den Ursprung des Neuromarketings und sie erklärte u. a. den Wahrnehmungsprozess eines Menschen und ging auf sowohl das implizite als auch das explizite System ein. Dem gefolgt ist der Entscheidungsprozess eines Menschen.

Marlen von NuT verdeutlichte, dass es immer um den Menschen geht, welcher die Liebe bzw. die Emotion zu einer Marke oder Produkt entwickeln muss. Daher muss an genau dieser schneller angeknüpft werden und den Menschen an der Stelle „einfangen“, wo er sich wohl fühlt und was ihm gefällt und wozu er dann eine Emotion aufbauen kann.

Messung von Emotionen

Wie man das beispielsweise herausfinden kann? Hier können zum einen Marktforschungsinstitut beauftragt werden, die durch Befragungen der Zielgruppe und Kunden, Erkenntnisse gewinnen, die Aussage darüber treffen, was der Mensch beispielsweise empfindet, wenn er ein bestimmtes Produkt kauft und warum er das tut und was er bereit ist dafür auszugeben.

Weiterhin kann mittels Eye Tracking aufgezeichnet werden, welche Punkte ein Mensch betrachtet, wenn er ein bestimmtes Werbebild, ein Film oder ein Foto sich ansieht. Anhand zahlreicher Beispiele zeigte Marlen Buder wie das Eye Tracking funktioniert.

Markenbildung anhand des Beispiels von Innoperform

Weiterhin zeigte sie anhand einer gelungenen Markenbildung und Produkteinführung, wie sich die Grundlagen des Neuromarketings erfolgreich umsetzen lassen.

Als Beispiel hierfür nannte sie das Unternehmen innoperform mit der Produkteinführung der Marke arimeo. Hier galt die Herausforderung aus einem sehr speziellen Produkt – einem Fensterfalzlüfter – eine moderne Marke zu schaffen. Hierfür wurde u. a. ein emotionales Video erstellt, mit welchem vor allem der Schmetterling als Symbol für Balance und Feingefühl in den Vordergrund gestellt wird und beim Kunden Emotionen auslösen soll:

Auf der Website des Unternehmens ist weiterhin auch ein videoanimierter Slider eingebaut, in dem ein Schmetterling quasi durch die Website fliegt und den Nutzer gleich „fesseln“ soll.

Wir danken Marlen Buder von Narciss & Taurus für den sehr spannenden und anschaulichen Vortrag und den Einblick in ihr tägliches Agenturgeschäft. Weitere Informationen aus der Präsentation werden hier bald veröffentlicht!

Bei Erfrischungsgetränk und ein paar Häppchen wurde sich zu den Themen des Abends ausgetauscht und connectet. Also alles in allem ein gelungener E-Commerce Stammtisch, wie wir ihn uns wünschen. Da freuen wir uns jetzt bereits auf den kommenden ESDD im Juni 2019.